München

 

München, Hauptstadt des Bundeslandes Bayern, in der Münchner Schotterebene, zu beiden Seiten der Isar. Die Stadt ist nach Berlin und Hamburg drittgrößte Stadt Deutschlands.

Stadtbild

München, Marienplatz München, auf dem Viktualienmarkt

Im Zentrum der Altstadt liegt der Marienplatz mit dem Neuen Rathaus und dessen 80 Meter hohem Turm, das zwischen 1867 und 1908 erbaut wurde. Nahe dem Rathaus befindet sich auch das Wahrzeichen Münchens, die Frauenkirche (?Dom zu Unserer Lieben Frau"), ein massiver, spätgotischer Backsteinbau aus dem 15. und 16. Jahrhundert mit zwei markanten Türmen (99 Meter). Die älteste Pfarrkirche der Stadt ist St. Peter (11. bis 14. Jahrhundert). Die Theatinerkirche St. Kajetan (17. Jahrhundert) zählt zu den bekanntesten Bauwerken des Hochbarock in Süddeutschland.

weltbekannt: das Hofbraeuhaus und das Oktoberfest

das Hofbraeuhaus im Hofbraeuhaus im Hofbraeuhaus

eine bayerische Brotzeit auf dem Oktoberfest 2001

 

Von der ursprünglichen Stadtbefestigung sind u. a. das Sendlinger Tor (1310) und das Isartor (1337) erhalten. Der Tierpark Hellabrunn ist einer der größten in Deutschland. Mit dem Ende des 18. Jahrhunderts angelegten Englischen Garten besitzt München einen der frühesten deutschen Landschaftsgärten; er umfasst u. a. den Chinesischen Turm.    Das Barockschloss in Nymphenburg (Baubeginn 1664) ist von einem ausgedehnten Schlosspark umgeben.

 Schloß Nymphenburg   Schloß Nymphenburg

im Schloß Nymphenburg   Schloß Nymphenburg

Das Olympiastadion entstand zusammen mit der weiträumigen Anlage des Olympiaparks anlässlich der Olympischen Spiele von 1972. Am Ostufer der Isar liegt das Maximilianeum (1857-1874), Sitz des bayerischen Parlaments. Zu den bekanntesten Stätten Münchens gehören darüber hinaus das Hofbräuhaus, die Bavaria mit Ruhmeshalle, der Hofgarten, der Königsplatz und der Viktualienmarkt.

Bildung und Kultur

München verfügt über eine Vielzahl an Museen und Kunstgalerien. Das 1903 von Oskar von Miller gegründete Deutsche Museum, ein Museum für Wissenschaft und Technologie, befindet sich auf einer Insel in der Isar. Das Bayerische Nationalmuseum beherbergt große Sammlungen zur Kunstgeschichte und Volkskunde. Die Alte Pinakothek (1836 eröffnet) ist eine der bedeutendsten europäischen Gemäldegalerien mit einem Bestand von etwa 25 000 Bildern aus dem 14. bis 18. Jahrhundert; ihr Pendant, die Neue Pinakothek, die 1981 eröffnet wurde, birgt europäische Kunst des 19. Jahrhunderts.

pina01.jpg (8402 Byte) pina02.jpg (9159 Byte)


pina03.gif (60395 Byte)pina04.gif (40544 Byte) pina05.gif (53464 Byte)

Weitere Kultureinrichtungen von hohem Rang sind das Nationaltheater, Sitz der Bayerischen Staatsoper, die Residenz mit der Schatzkammer und dem Alten Residenztheater (Cuvilliéstheater) mit kostbarem Rokokointerieur (1751-1753), das von François Cuvilliés entworfen wurde, das Haus der Kunst, das Lenbachhaus, das Völkerkundemuseum, die Prähistorische Staatssammlung und die Bayerische Staatsbibliothek. Jüngste Museumsgründung ist das Alpine Museum des Deutschen Alpenvereins, das im Oktober 1996 eröffnet wurde. Zu den kulturellen Höhepunkten der Stadt zählen die Opernfestspiele und das Filmfest; beide Veranstaltungen finden jährlich statt.

Die Ludwig-Maximilians-Universität, die 1472 in Ingolstadt gegründet worden war, wurde 1800 nach Landshut und 1826 nach München verlegt. Daneben gibt es eine Technische Universität (1868) sowie mehrere Fachhochschulen und zahlreiche weitere Bildungseinrichtungen (u. a. Akademie der bildenden Künste, Hochschule für Musik, Hochschule für Film und Fernsehen). München ist außerdem Sitz verschiedener Rundfunk- und Fernsehsender und der Zentralverwaltung des Goethe-Institutes.

Geschichte

München wurde 1158 von Heinrich dem Löwen, Herzog von Bayern und Sachsen, gegründet und nach den dort ansässigen Mönchen benannt (Munichen: bei den Mönchen). 1255 wurde es von der einflussreichen Familie der Wittelsbacher zur Residenzstadt (bis 1918) erhoben. 1327 wurde die Stadt durch einen Großbrand zerstört, später jedoch von Kaiser Ludwig IV. wieder aufgebaut. In der Zeit der Reformation und der Gegenreformation war München ein Zentrum des Katholizismus. 1632, während des Dreißigjährigen Krieges, wurde München von Gustav II. Adolf von Schweden erobert. Die Folgen des Krieges waren bis ins 19. Jahrhundert hinein zu spüren, bis Handel und Gewerbe schließlich wieder den früheren Stand erreichten. In der Sendlinger Mordweihnacht (1705) erhoben sich die Bauern vor den Toren der Stadt gegen die Österreicher, die diese ein Jahr zuvor besetzt hatten. Im Jahr 1818 wurde München Sitz des Erzbischofs von München und Freising. Unter dem bayerischen König Ludwig I. entwickelte sich die Stadt zu einem bedeutenden Zentrum der Künste.

sehenswert: die Residenz

Residenz

Residenz ResidenzResidenz ResidenzResidenz ResidenzResidenz Residenz-Schatzkammer Residenz-Schatzkammer Residenz-SchatzkammerResidenz-Schatzkammer Residenz-Schatzkammer

Der Stadtteil Schwabing entwickelte sich um 1900 zum Künstlerviertel. Nach dem 1. Weltkrieg war München ein wichtiger Schwerpunkt der nationalsozialistischen Bewegung. 1918 wurde München Hauptstadt des Freistaates Bayern. Der 1923 hier stattfindende Hitler-Putsch wurde niedergeschlagen. 1938 unterzeichneten in München die Repräsentanten der europäischen Großmächte das Münchner Abkommen. In diesem Vertrag wurde das Sudetenland, ein Teil der Tschechoslowakei, Deutschland zugesprochen. Während des 2. Weltkrieges wurde die Stadt schwer beschädigt. Nach dem Krieg war München eine der am schnellsten wachsenden Städte in Deutschland. Seit 1957 ist München Millionenstadt. Im Jahr 1972 fanden die XX. Olympischen Sommerspiele statt. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 1,26 Millionen. (Quelle: "Encarta")

hpoint_u.gif (178 Byte)

100 km um Pfaffenhofen